Vielleicht hast Du selbst oder in Deinem Bekanntenkreis einmal eine ähnliche Situation erlebt:

  •  Du willst Dich mehr bewegen
  •  Du willst Dich gesünder ernähren
  •  Du willst effizienter arbeiten
  •  Du willst befördert werden
  •  Du willst bessere Beziehungen haben
  •  Du willst das. Ja. Wirklich. Aber Du erreichst es nicht. Warum nicht?

 

  •  Bist Du zu faul?
  •  Wissen andere mehr als Du?
  •  Haben andere die besseren Kontakte?

Nein, natürlich nicht. Das Phänomen ist nicht außergewöhnlich. Du kennst das aus dem Alltag. Du möchtest an einen bestimmten Ort, zum Beispiel im Urlaub zu einer Sehenswürdigkeit oder Du besuchst beruflich einen Kunden und bist auf dem Weg zu seinem Büro. Plötzlich bist Du aber nicht mehr ganz sicher, wo es lang geht. Kein Problem, Du gibst die Adresse in Dein Navigationsgerät im Auto oder in Google-Maps auf Deinem Handy ein und erreichst natürlich Dein Ziel.

 


 Kaum verloren wir das Ziel aus den Augen, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.

Mark Twain


 

Was genau hast Du hier tatsächlich getan?

Du hast Dich ganz einfach wieder neu auf Dein Ziel ausgerichtet. Und das macht Sinn, um nicht sinnlos durch irgendwelche Straßen zu irren. Im Verkehr sind wir das gewohnt. Wir denken nicht darüber nach, wir geben unser Ziel einfach in unser Navi ein. Und wenn sich einmal ein Hindernis vor uns aufbaut? Ein Stau, ein Unfall oder eine Baustelle? Kein Problem, dann fahren wir von der Hauptstraße ab und nehmen eine Nebenroute. Unser Navi sagt dann „Route wird neu berechnet“. Und wieder ist das ein völlig normaler Vorgang, über den wir uns keine Gedanken machen. Unser Navi kennt ja das Ziel und richtet sich eben neu aus.

Tatsächlich wäre es manchmal hilfreich, sich das Model „Adresse ins Navi eingeben“ für unseren beruflichen wie auch privaten Alltag ins Gedächtnis zu rufen. Und das ist durchaus genau so einfach wie Dein Navi einzustellen – wenn Du in diesen 5 einfachen Schritten vorgehst:

ENTSCHEIDE: Wo willst Du hin? Du würdest um zu Deinem Kunden zu gelangen ja nicht in Dein Navi eingeben ‚Raum Berlin‘ – natürlich nicht. Du gibst eine präzise Postleitzahl, eine Straße und eine Hausnummer ein. Für Dein berufliches Ziel heißt das: Stell Dir die folgenden Fragen Was genau – Wie genau – Wo genau – Wieviel genau – … etc. und finde die Antwort darauf. Dann kannst Du Dein Ziel so präzise benennen wie eine Adresse und das ist der wichtigste Schritt. Bis hierhin lohnt es sich bildlich gesprochen überhaupt nicht, den Motor anzulassen. Du würdest umherirren und Energie verschwenden. Dein Ziel erreichst Du, wenn Du es nicht präzise benennen kannst, wenn überhaupt nur durch Zufall. Und das ist wenig befriedigend.

PLANE: Was genau muss passieren, damit Du Dein Ziel erreichst? Was genau kannst und musst Du dafür tun? Wieviel Zeit willst Du Dir dafür geben? Was kann dazwischen kommen? Wofür brauchst Du andere? Was ist der entscheidende erste Schritt? Was darfst Du auf keinen Fall tun, wenn Du sicher auf Dein Ziel zusteuern willst?

HANDLE: Fang an! Viele sind schon in Schönheit gestorben – wenige erreichen konsequent ihre Ziele. Wenn Du Dir die Menschen in Deinem Umfeld anschaust, die ihre Ziele immer wieder erreichen, wirst Du feststellen, es sind nicht diejenigen, die nur reden – es sind diejenigen, die einfach mal machen. Für uns alle hat Erfolg bekanntermaßen drei Buchstaben: t-u-n.

JUSTIERE: Mach es wie Dein Navi! Wenn Du auf ein Hindernis stößt, wenn Du einen Umweg gehen musst, dann richte als allererstes Deinen Blick bewusst auf das Ziel. Renne nicht einfach weiter in irgendeine Richtung sondern mach Dir ganz bewusst klar, wo Dein Zielpunkt ist und wo Du jetzt gerade stehst. Und dann richte Deine Bemühungen neu aus. Frage Dich bei allem, was Du tust, immer wieder: ‚ist das, was ich jetzt gerade tue, entscheidend für meinen Erfolg?‘

KONTROLLIERE: Wenn Du an Deinem Ziel angelangt bist, feiere! Natürlich! Du hast es Dir verdient! Es ist wichtig, nicht von Erfolg zu Erfolg zu hetzen und dabei die schönen Dinge am Wegesrand zu übersehen. Nach einer Pause solltest Du aber noch einmal einen Blick zurück werfen: Wie lief es auf dem Weg zu Deinem Ziel für Dich? Was lief gut – was nicht? Welche Kurve hast Du falsch eingeschätzt, bist zu schnell gefahren und hast durch einen Unfall erst Recht Zeit verloren? Wo hast Du getrödelt obwohl Du hättest Gas geben können? Wo bist Du durch zu viele Nebengässchen geschlendert, hast Dich ablenken lassen und hast dabei Dein Ziel aus den Augen verloren? Und vor allem: Was hast Du daraus gelernt und machst es das nächste Mal besser?

  •  Es ist Dein Ziel!
  •  Entscheide, ob Du es erreichen WILLST!
  •  Plane, was Du dafür tun musst!
  •  Gib Gas!

Und sei Dir nie zu schade, Dich immer wieder zu hinterfragen…

Wenn Du in diesen Schritten vorgehst, steuerst Du nahezu genau so automatisch auf Dein Ziel zu wie Dein Navi auf eine Adresse zusteuert. Tatsächlich gibt es aber noch etwas, was Du tun kannst und auch tun musst – wenn Du Dein Ziel nicht nur erreichen willst – wenn Du Dein Ziel vielmehr mit Leichtigkeit erreichen willst. Wenn Du durchhalten willst, wenn es einmal schwieriger wird. Wenn Dir das Durchhalten ‚müssen‘ gar nichts ausmachen soll. Wenn andere über Dich bemerken sollen: „Er / Sie erreicht ihr Ziel ja geradezu mühelos! Irgendwoher schöpft er / sie immer wieder Kraft und Energie! Wie macht er / sie das nur?!?“

Diese Geheimnis ist genauso einfach wie das richtige Einstellen Deines Zieles. Und es ist genau so wichtig. Es lautet: Frage Dich nach dem ‚Warum‘.

  •  Warum willst Du dieses Ziel erreichen?
  •  Was ist danach anders?
  •  Was passiert, wenn Du Dein Ziel nicht erreichst?

Ich verspreche Dir, Du wirst ab dem Moment, ab dem Du Dir die Antwort auf diese Fragen gegeben hast, eines feststellen: Ist Dein ‚Warum‘ groß und stark und wichtig genug für Dich – spielt das ‚Wie‘ keine Rolle mehr…

Möchtest du keine News mehr verpassen? Dann melde dich jetzt zu unserem Newsletter an! https://rebecca-paul.de/newsletter/