Häufig verwenden wir diese Begriffe Lob, Anerkennung und Wertschätzung synonym. Es gibt jedoch Unterschiede. Lob und Anerkennung beziehen sich auf ein erfreuliches, lobenswertes Verhalten oder eine herausragende, anerkennenswerte Leistung. Meist wünschen wir uns mehr davon. Und oft warten wir vergeblich. Vielleicht ist Dir das auch schon einmal passiert, dass Du einen Menschen gerne für seinen Einsatz oder seinen Team-Geist oder was auch immer loben wolltest – und irgendwie bist Du nicht dazu gekommen. Lob und Anerkennung hat eine Halbwertszeit, es ist wichtig, dass Du zeitnah lobst, ansonsten verliert das Lob seine Wirkung. Tatsächlich hat ein Lob für uns auch mehr oder weniger Gewicht, abhängig davon, wer es ausspricht. Ganz salopp ausgedrückt erreicht uns die Anerkennung nur dann, wenn sie von einer für uns „bedeutenden“ Person kommt. Dann erzielt sie Wirkung. Dann sind wir zufrieden. Kommt von genau dieser Person aber nichts, fehlen uns Beachtung und Zuwendung. Wir sind angreifbar, ziehen uns zurück und leiden körperlich oder seelisch.


Orchester haben keinen eigenen Klang; den macht der Dirigent.

Herbert von Karajan


Ich sehe Dich – als Mensch

Wertschätzung ist ein wenig anders gelagert. Eine positive Haltung gegenüber anderen Menschen ist eine Grundeinstellung und hat nichts mit einer Leistung oder einem gewünschten Verhalten zu tun. Sie nimmt den Menschen so, wie er ist, an – mit seinen Stärken und Schwächen. Ein wertschätzendes Verhalten akzeptiert, dass Menschen Fehler machen dürfen und daraus lernen. Persönliche Eigenschaften wie Offenheit, Akzeptanz, Respekt, Vertrauen und Toleranz sind die Grundlage dafür und fördern eine wertschätzende Kommunikation in der Zusammenarbeit. Und damit schaffst Du den Motivationsfaktor Nr. 1, denn Wertschätzung und Motivation hängen eng zusammen.

5 Regeln für mehr Wertschätzung in der Team-Arbeit:

  • Entwickle gemeinsam mit Deinem Team ein Wertesystem
  • Akzeptiere andere Meinungen – das heißt nicht, Du stimmst zu
  • Halte Termine ein und fokussiere Dich auf Deinen Gesprächspartner
  • Sprich regelmäßig Lob und Anerkennung für herausragende Leistungen aus
  • Achte auf Formulierung, Tonfall und Mimik. Der andere kann auch die non-verbalen Zeichen ‚lesen‘

Dein Team hat Talente und Stärken. Begegnest Du Deinen Mitarbeitern mit Anerkennung und Wertschätzung, führst Du sie auf den Weg zu Höchstleistungen. So wie ein Dirigent sein Orchester dazu bringt, nicht einfach nur ein Musikstück zu spielen. Er fördert ein Meisterwerk zu Tage…

Möchtest du keine News mehr verpassen? Dann melde dich jetzt zu unserem Newsletter an! https://rebecca-paul.de/newsletter/